Hilfe „ohne Wenn und Aber“

Eine rege und sehr kontroverse Diskussion über das Thema Flüchtlinge und Terror wurde jüngst auf dem Klönabend am 30. November 2015 bei SG CDU Heemsen geführt.

Als Gast konnte Pastor a.D. Dieter Lichtblau begrüßt werden, der als Kind selbst fliehen musste. Seine eigene Erlebnisse und Erfahrungen haben Ihn dazu bewegt als Ehrenamtlicher zu helfen und zwar: „ohne Wenn und Aber“. Er regte sehr deutlich dazu an, den Weg von Angela Merkel mitzugehen, die das „C“ in der CDU und das Grundgesetz sehr ernst nimmt.

 

In der anschließenden Diskussion wurden die unterschiedlichen Auffassungen sehr deutlich. Dass für die Integration die Deutsche Sprache eine bedeutende Rolle spielt, war allen klar.

Um die Flüchtlingsströme besser zu leiten, ist eine bessere Koordination und eine schnellere Erfassung der Flüchtlinge notwendig. Außerdem muss in den Krisengebieten mehr Hilfe geleistet werden, damit die Menschen ihre Heimat gar nicht erst verlassen müssen. Hier müssen Deutschland und ganz besonders Europa viel mehr leisten und nicht Mittel kürzen, wie zuletzt geschehen.

Den Menschen Ihre Heimat (erhalten, befrieden, befreien) lebenswert machen ist nicht nur für Deutschland, sondern für ganz Europa günstiger und, was noch viel wichtiger ist, menschlicher.

Die Besucher waren sich darüber einig, dass uns dieses Thema noch länger beschäftigen wird und dass wir unseren Bündnispartnern bei Kampf gegen Terror und IS zur Seite stehen müssen.

In der Samtgemeinde Heemsen ist besonders die dezentrale Unterbringung der Flüchtlinge ein Garant dafür, dass die Flüchtlinge ihre ersten Schritte mit den freiwilligen Helfern unternehmen können.